Unvergessen

1

Immer wenn wir an sie denken, fallen Sonnenstrahlen in unsere

Herzen.

4   1dscn4870

 

Bella

16.04.1999 – 06.08.2008

bella

Bella war eine fröhliche und sehr freundliche Dackeldame. Sie lebte bei meinen Großeltern auf dem Hof und war der erste Hund dessen Namen ich selbst aussuchen durfte. Sie begleitete mich in den Ferien überall hin und war für jeden Unsinn zu haben. So untypisch Dackel: kein Jagdtrieb und sie hörte sogar sofort auf ihren Namen. Außer bei Fahrradfahrern konnte sie nicht widerstehen und musste unbedingt hinterher rennen. 😀 Ob beim Budenbauen, auf den Karussell auf dem Spielplatz – sie war immer dabei und strahlte stehts Ruhe und Freundlichkeit aus.

Leider starb sie völlig unverhofft und viel zu schnell. Ich werde sie nie vergessen.

Morle

01.05.1998 – 14.10.2014

19884100ww

Morle war etwas ganz besonderes.

Sie begleidete mich über 16 Jahre meines Lebens und kam in einer schweren Zeit zu mir und half mir wieder auf die Beine. Zweimal zog sie mit mir um und fühlte sich dort zu Hause wo ich war. Sie war eine Zicke. 🙂 Hatte ihren eigenen Kopf und konnte von einem Moment zum anderen eine kleine Kratzbürste werden. Dennoch war sie anhänglich, hörte auf ihren Namen und kam überall hin mit. Ihre Mutter zog 1998 zu meiner Oma, dort wurde Morle geboren. Da ich mir damals das Bein gebrochen hatte und nicht viel von zu Hause wegkam, wurde entschieden, das Morle zu mir und meiner Mutti ziehen sollte. Die ersten Jahre war sie ein Freigänger. Ein absoluter Wildfang, den man nicht ins Haus lassen konnte, ohne das sie die Gardinen von den Fenstern holte… Mit der Zeit gewöhnte sie sich auch nach drinnen. Erst kam sie in den Flur, schlief dann irgendwann gerne dort vor der Heizung und irgendwann kam sie mit ins Wohnzimmer und schlief dort auf unserem Zweisitzer, der ihr ganz allein gehörte.

Als sie 5 jahre war fand ich sie einmal bei unseren Nachbarn auf der Treppe. Ihr ging es vermutlich so schlecht, das sie unsere Treppe nicht mehr gefunden hat. Ich nahm sie mit nach Hause und noch am selben Abend ging ich zum Tierarzt. Sie war unheimlich ruhig und lies alles mit sich machen, das kannten wir von ihr nicht.

Diagnose: Gebärmutterkrebs.

Wir überlegten nicht lange. Liesen sie sofort operieren und unglaublich: nicht mal eine Woche später war sie wiede die alte. Das war das einzige mal, das ich sie krank erlebt habe.

Wenn ich früh zum Schulbus ging, musste meine Mutti sie einsperren, weil sie sonst mit in die Schule gefahren wäre. 😀

Einmal war sie eine Woche lang verschwunden. Ich war fix und fertig. Trotz das sie eine ziemliche Eiskönigin sein konnte, liebten wir sie doch abgöttisch. Nach gut einer Woche stand sie plötzlich wieder vor der Tür als wäre sie nie weg gewesen. Wir haben nie erfahren wo sie gewesen ist, in der ganzen Zeit. Sie war nie wie eine typische Katze. Besorgte sich nie woanders ihr Fressen und lies sich von Fremden auch nicht anfassen. Männer mochte sie nicht wirklich… Wieso auch immer… Schlechte Erfahrungen hat sie bei uns nie machen müssen.

Nach dem 1 Umzug blieb sie Freigängering, fühlt sich dort aber nicht sehr wohl, weil dort ein Hund und mehrere fremde Katzen wohnten, war sie doch immer Einzelprinzessin gewesen. Also hielt sie sich lieber in meine Zimmer auf, schlief auf meinen Bett und ging nur nach draußen,wenn die Natur rief.

Als wir nach drei Jahren wieder in die alte Heimat zogen war Morle bereits 11 Jahre und hier in der Nähe verschwanden immer wieder Katzen. Trotz das sie noch fit wie ein Turnschuh war und sich durchaus behaupten konnte entschieden wir, das sie von nun an als Hauskatze leben sollte. Sie hatte nichts dagegen einzuwenden. Sie genoss es sogar, was wir nie gedacht hätten. Sie hat es gelassen genommen und fühlte sich wohl!

Am 14.10.2014 starb sie in der Nacht in den Armen meiner Mutti und mir.

Wirst immer in meinem Herzen sein, altes Mädchen.